Nachhaltigkeit

im Fokus.

Steckbrief

Profil

Thorsten Strissel studierte an der TU München-Weihenstephan Gartenbauwissenschaften. Nach dem Studium promovierte er an der TU Wien zum Dr. rer. nat. im Bereich Biochemie und beschäftigte sich hierbei mit Fragen der Resistenzinduktion bei Äpfeln. Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Obstbau der TU München-Weihenstephan leitete er bei Landgard Obst & Gemüse das Qualitätsmanagement und wirkte an der Etablierung dieses auch im Bereich Blumen und Pflanzen mit. Beim Gemüsering Stuttgart verantwortete er bis Anfang 2020 das Qualitätsmanagement mit und ist seitdem für den Bereich Nachhaltigkeit in der Gemüsering-Gruppe verantwortlich.

Wer
Dr. Thorsten Strissel
Was
Leitung Nachhaltigkeit
Wann
seit Oktober 2010
Wo
Haupteinsatzort ist die Zentrale in Stuttgart, deutschlandweit Begleitung der Standorte und anlassbezogen in ganz Europa
1. Wie würdest du den Bereich Nachhaltigkeit beim Gemüsering beschreiben?

Nachhaltigkeit wird im Unternehmen schon seit Jahren gelebt. 2017 haben wir dann begonnen, ein Managementsystem für diesen Bereich zu implementieren, die Maßnahmen, Ziele und Erfolge zu dokumentieren und durch Dritte überprüfbar zu machen. Wir sind stolz, als erstes Unternehmen aus dem Obst- und Gemüsebereich mit der Zertifizierung nach dem ZNU-Standard 2017 dies unter Beweis gestellt zu haben und die Zahl der nach dem Standard zertifizierten Standorte von anfangs 3 auf Ende 2020 über 10 ausgebaut zu haben. Und weitere Standorte werden in den kommenden Jahren noch hinzukommen.

2. Wie gestaltet sich dein Aufgabenfeld?

Neben der Betreuung und Koordination der eigenen Standorte im Hinblick auf die ZNU-Zertifizierung liegt der Fokus der Tätigkeiten einerseits in der Vermittlung der Anforderungen an Erzeuger und Lieferanten, andererseits im Austausch mit Kunden sowie Standardgebern zur Berücksichtigung gesellschaftlicher Anforderungen an unser Unternehmen und die gehandelten Produkte.

3. Wie gestaltet sich für dich die Arbeit im Unternehmen?

Wichtig für eine erfolgreiche Arbeit ist das Schaffen von Akzeptanz für Veränderungen, ein offener Austausch zu den sehr unterschiedlichen Themenbereichen und die Bereitschaft aller, Vorschläge für die weitere Ausrichtung im Unternehmen einzubringen. Diese Veränderungen müssen von den Mitarbeitern mitgetragen werden, andernfalls werden sie sich nicht erfolgreich etablieren lassen.

4. Mit welchen Kompetenzen unterstützt du unsere Erzeuger und Kunden?

Durch den kontinuierlichen Austausch mit Verbänden, das Mitwirken in verschiedenen Gremien wie auch eine kontinuierliche Beobachtung aktueller Entwicklungen gelingt es uns, Erzeuger und Lieferanten frühzeitig auf sich ändernde Bedingungen vorzubereiten und Hilfestellungen anzubieten. Mit unseren Kunden entwickeln wir gemeinsame Projekte im Bereich der Nachhaltigkeit ebenso wie wir deren Anforderungen vermitteln und deren Umsetzung begleiten.

5. Wie sehen diese Projekte aus?

In den Projekten geht es beispielsweise um praxisorientierte Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität durch die Anlage geeigneter Blühflächen und Kleinbiotope entlang der Felder oder an den Betriebsstätten. In einem neuen Projekt beschäftigen wir uns seit diesem Jahr mit Maßnahmen zur Förderung der Bodenqualität und dem Erhalt der Bodenfruchtbarkeit auch für zukünftige Generationen. Nicht zuletzt setzen wir uns mit der Vermeidung von Verpackungen bzw. der Steigerung der Recyclingfähigkeit der eingesetzten Verpackungen sowie der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Produktionsbetrieben auseinander. Wichtig bei all diesen Projekten ist der Austausch mit den Erzeugern, den Kunden sowie mit externen Partnern u.a. aus Forschung und Wissenschaft ebenso wie aus Umweltverbänden.

6. Welche aktuellen Nachhaltigkeitsthemen sind für die O+G Produktion und -vermarktung von besonderer Bedeutung?

Es ist aktuell wohl eine der spannendsten Zeiten für die Produktion von Obst- und Gemüse, da sich die Veränderungen in unterschiedlichster Art und Weise bemerkbar machen. An erster Stelle sei hier der Klimawandel genannt, der zu Anpassungen bei den Kulturen führt, aber auch Auswirkungen wie verstärkten Wassermangel in den Sommermonaten zur Folge hat. Daneben ist der Erhalt sowie die Förderung sowohl von Artenvielfalt wie auch von intakten Böden für den Anbau von Obst und Gemüse von enormer Bedeutung.
Auch gilt es Lösungen für den Erhalt der Produktqualität nach der Ernte zu finden. Hier können innovative Verpackungen einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten. Und es bedarf zunehmend mehr Engagement, motivierte Mitarbeiter zu finden und zu halten. Die Schaffung attraktiver Arbeitsplätze und ein fairer Umgang mit den Mitarbeitern hat daher in den vergangenen Jahren eine immer größere Bedeutung gewonnen.

7. Was macht Nachhaltigkeitsarbeit in der O+G Vermarktung aus?

An erster Stelle Weitblick. Wir müssen vorausschauend agieren und heute Lösungen schaffen, die den Anbau von Obst und Gemüse auch in den nächsten Jahrzehnten interessant und wirtschaftlich machen und die Produktion aus der nicht immer gerechtfertigten Kritik nimmt, um auch den Erzeugern eine erfolgreiche Zukunft mit Freude an der wunderbaren Arbeit mit unseren Produkten zu ermöglichen.